Cyberbedrohungen besser erkennen

Cyberbedrohungen besser erkennen

Cover

Fortschrittliche Analyse-Tools sammeln und bewerten Sicherheitsinformationen wie Alarme aus verschiedenen Quellen und entlasten so IT-Abteilungen. Dabei können die Lösungen in bestehende Infrastrukturen integriert werden. Mit Hilfe von maschinellem Lernen und Big-Data-Technologie automatisieren sie die Analyse der Ereignisse. So können sich Sicherheitsverantwortliche auf die wirklich wichtigen Bedrohungen konzentrieren.

Beim traditionellen Sammeln und Protokollieren von Informationen, kann man in der Regel herausfinden, was eigentlich vorgefallen ist. Die verhaltensbasierte Erkennung von Angriffen versucht hier ein wichtiges Zeitfenster zu schließen oder zumindest zu verkleinern. Die entsprechenden Lösungen können unterschiedlichste Informationen in Beziehung zueinander setzen und so ein typisches oder ein anomales Verhalten von Nutzern, Geräten und Systemen erkennen. Entsprechend lässt sich einstufen, ob ein anomales Verhalten eine Bedrohung darstellt oder harmlos ist.

Die Lösungen können natürlich immer nur so gut agieren, wie die Kontextinformationen sind, die zur Verfügung stehen. Insgesamt lassen sich in Sachen Sicherheit häufig bessere Ergebnisse erzielen, wenn verschiedene Analyseverfahren kombiniert werden.

Anbieter:
SearchSecurity.de
Veröffentlicht am:
08.02.2018
Verfasst am:
08.02.2018
Format:
PDF
Länge:
18 Seite(n)
Typ:
E-Guide
Sprache:
Deutsch
Bereits Bitpipe.com-Mitglied? Anmeldung

Laden Sie diesen E-Guide herunter!

Indem Sie dieses Formular abschicken, erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Falls Sie außerhalb der USA leben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten in die Vereinigten Staaten übertragen und dort verarbeitet werden. Datenschutz